top of page

Härtetest für Kindercomics (4)

Karl der Kleine“ macht sehr viel richtig: Gute Ideen, Interessantes aus der Regionalgeschichte. Fragt sich nur: sieht Julia (11) das ähnlich?


Illustration: Neufred - Granusverlag

Erstmals bin ich richtig voreingenommen: „Karl der Kleine“ ist mir einfach sympathisch. Ein Aachener Regionalcomic, der sich aber nicht so liest, als ob ihn die örtliche Tourismuszentrale in Auftrag gegeben hätte. Was daran liegen könnte, dass der kleine Karl Teil einer Serie ist, man also nicht krampfhaft alle Aachener Details in einen Band stopfen muss. Und daran, dass Zeichner Neufred, der tatsächlich Alfred Neuwald heißt, selbst Comic-Fan ist und keine zwangsverpflichtete Grafikagentur.


Aus Granus wird Granini


Sein Serienheld heißt Karl der Kleine, natürlich ein Historikerwitz, weil Karl der Große ja immer noch seinen Thron in Aachen hat. Karl muss mit seiner bärtigen Freundin in die Vergangenheit reisen: Früher hieß sie Granus und war Comicstar, heute aber heißt sie Granini und ist eine Frau, weshalb ihr die alten Comics unangenehm sind.


All das ist natürlich nur ein Vorwand für eine Reise in die Stadtgeschichte, mit einer ziemlich überzeugenden Reiseleitung: Neufred ist ein penibler und erfreulich versierter Zeichner, der Gebäude so gut hinbekommt wie die alte Aachener Pferdebahn, die bunten Autos der 60er Jahre. Ich habe kürzlich in einem namhaften Verlag einen Zeichner am VW-Bully mehrfach jämmerlich scheitern sehen, aber bei Neufred ist nicht nur der Bully eine Freude, sondern auch der VW 1600 sofort erkennbar, oder der Ford Taunus P3.


Seltsam: Was eben super war, ist heute mau


Enttäuschenderweise zündet das bei Julia nicht recht. In Geschichte ist sie erst bei den alten Griechen, weit vorm großen Karl. Die wunderschönen alten Autos, die Bahn, bei der man bergauf mitschieben muss, um dem Pferd zu helfen, die wunderliche historische Figur des Lennet, ein gutgelauntes Stadtoriginal, das vom Eingeladenwerden lebte... all das klappt nicht so recht. Und was bei „Alldine“ noch aufging, Figuren, die wissen, dass sie in einem Comic sind und damit spielen, hier begeistert das Julia weniger. Ist's das Regionale? Wäre München besser? „Mmmh. Ein bisschen“, sagt sie.


Die beste (weil schönste) Stelle:

Wie Granini und Karl in den Comic schlüpfen. Diese ganze Seite begeistert Julia absolut: „Wie die Comicfiguren am Rand der Seite stehen. Und wie die beiden dann reingezogen werden!“



Julias Entscheidung


Selbstporträt: Julia

Es ist klar: Die beiden Spitzenplätze sind ungefährdet. Bei „Boris, Babette“ kommt Julia erstmals ins Grübeln. Lustig ist gut, lustig ist Printenherz schon irgendwie auch, aber es fehlt offenbar das Überdrehte, Aufgekratzte...







  • 1. Alldine & die Weltraumpiraten

  • 2. Zack!

  • 3. Boris, Babette und lauter Skelette

  • 4. Karl der Kleine: Printenherz

  • 5. Superglitzer




... wird natürlich fortgesetzt



Sie wollen Ihren Senf dazugeben? Dann hier:


 

Yorumlar


Keinen Beitrag mehr verpassen!

Gute Entscheidung! Du wirst keinen Beitrag mehr verpassen.

Empfehlenswert
Katrin Parmentiers Minzweb
Heiner Lünstedts Highlightzone
Tillmann Courth
News
Schlagwörter
Kategorie
Kategorien
bottom of page